Landei feiert im Club oder Party Erkennis: 40 wird toll

(Vorne weg, ich feiere meinen 40 erst in zwei Jahren)

Letztes Wochenende feierte meine Freundin ihren 40 Geburtstag. Sie hat einen Club gemietet und unglaublich viele  einige Freunde und Bekannte eingeladen.

Ein Clubbesuch – auch Ausgang genannt 

Ich war seit gefühlten 100 Jahren nicht mehr in einem Club. Feiern ist für mich nicht so wichtig, ich geh dann schon lieber Essen oder etwas Trinken. Das ist für mich Genuss und bereitet mir tatsächlich wahre Freude. So, in diesem besagten Club war ich dann tatsächlich irgendwann vor 15 Jahren das letzte Mal. In der Zwischenzeit wurde er vermutlich trölfzigtausend mal umgebaut oder so, aber der Name blieb in den letzten 15 Jahren immer gleich. Was auch geblieben ist, ist die Lautstärke der Musik. Man unterhält sich nicht mehr, sondern schreit sich gegenseitig ins Ohr und je später der Abend und je höher der Alkoholpegel, auch direkt ins Gesicht.

Das richtige Outfit finden

Zuerst habe ich mir natürlich Gedanken über mein Outfit gemacht. Was zieht man den so in einen Club an? Himmel, es ist ja eine grosse Geburtstagsfeier, da sollte es vielleicht doch etwas Bling-Bling sein und das Geburtstagskind ist doch meine beste Freundin. Also habe ich einen Tag vorher mal meine Garderobe angeschaut. Klar, da war nix anzuziehen. Ich konnte dann entscheiden zwischen „wie immer“ „geht ja gar nicht“ „extrem Bling-Bling“. Da ich ja nicht das Geburtstagskind bin, ist es eigentlich völlig egal was ich anziehe. Andererseits ist es ja richtig Party und Ausgang, ich will ja nicht wie ein Landei kommen und so aussehen, als ob ich gerade Einkaufen war. Die kleine Katze war total dabei. Wir sind ja die einzigen weiblichen Wesen in diesem Haushalt und sie verstand mein Problem total!

katze

Nach mehrmaligen Umziehen kam ich dann zum Entschluss, dass ich mich nicht aufzumotzen brauche. So sehe ich eher wie eine verzweifelte „kurz vor 40“-Jährige, die endlich wieder in den Ausgang darf. Will ich das, fühle ich mich wirklich so? Also entschied ich mich für das Outfit, welches einfach ICH ist. Und das war perfekt! Ich weiss gar nicht, warum ich mir überhaupt Gedanken darüber gemacht habe. Es ist doch so, zieh das an, in dem du dich einfach wie DU selbst fühlst. Das ist dann immer perfekt.

Die Erkenntnis – 40 wird toll

An diesem Wochenende hatte ich wiedermal dieses besondere Gefühl – Ankommen bei sich selber! Als am späteren Abend der Club auch für die anderen Clubbesucher offen war, hab ich mich umgeschaut und folgendes festgestellt. Das dazugekommene Publikum war jung, ich schätze so zwischen 18 und 21 Jahre. Die Frauen sahen alle gleich aus jung und schön, aber was mich erstaunte, war der Gesichtsausdruck. Alle sahen irgendwie gleich aus und ihre Gesichter hatten alle den selben gelangweilten, vielleicht traurigen, Ausdruck. Niemand unterhielt sich wirklich und niemand lachte. Sie bewegten sich alle unsicher und obwohl manche sehr aufgemotzt und bauchfrei herum standen, keine der jungen Frauen hatte diese selbstbewusste Ausstrahlung. Ich hatte den Eindruck, sie strahlen alle so viel Unsicherheit aus und sind sich ihrer Schönheit oder ihrer Persönlichkeit nicht bewusst. Über die jungen Männer kann ich noch weniger sagen, weil die sahen tatsächlich so gleich aus, dass ich das Gefühl hatte, es gibt nur 5 verschiedene und die laufen mir ständig über den Weg.

Wenn ich dann die Partygesellschaft meiner Freundin angeschaut habe, sah das Bild ganz anders aus. Es waren fast alle über 35, viele 40 und einige kratzten an der 50. Aber sie strahlten etwas besonderes aus. Vielleicht ist es die Lebenserfahrung, das Selbstbewusstsein und einfach diese Selbstzufriedenheit? Es war alles egal, denn wir waren einfach wir selbst. Niemand musste sich an der Bar irgenwie in einer unnatürlichen Position drapieren, weil es einfach egal war. Wir können laut lachen und es ist egal ob das seltsam aussieht oder man dadurch ein unvorteilhaftes Doppelkinn bekommt. Diese Freiheit einfach sich selbst zu sein und niemanden gefallen zu müssen, ist sehr toll. Ich hoffe, all die jungen Mädchen und Jungs bekommen im Laufe ihres Lebens auch dieses Gefühl.

Selbstbewusstsein und Selbstliebe macht schön

Als ich in diesem Alter um die 18-20 war, habe ich festgestellt, dass man den besten Eindruck macht und gut rüber kommt, wenn man glücklich ist. Ich war nie eine scheue und zurückgezogene Person. Ganz im Gegenteil, ich habe schon immer alle voll gelabert und habe schnell neue Menschen kennen gelernt. Ich war eine sehr soziale und kontaktfreudige Person. Wenn ich also unvoreingenommen mich auf andere eingelassen hab und auch mit denen gesprochen habe, die mich eigentlich nicht interessierten, hatte ich die besten Abende. Ich denke, wenn man weiss wer man ist, strahlt man diese Sicherheit auch aus und mit solchen Menschen möchte man zusammen sein. Und im Gegenteil strahlt man genau so die Unzufriedenheit und die Verbitterung aus und mit denen möchte man nicht unbedingt einen Abend verbringen.

Wie befreiend es ist, einfach sich sein zu können! Sich nicht verstellen müssen um jemanden zu gefallen oder Eindruck zu machen. Dieses Künstliche fällt weg, denn das ist unnötig und unnatürlich. Es ist völlig egal ob man beim Lachen ein Doppelkinn hat, schiefe Zähne präsentiert oder sonst irgendwelche Makel. Wenn es von Herzen kommt, dann ist doch alles andere egal.

Ich denke, diese Erkenntnis kommt oft erst mit der Lebenserfahrung. Wenn es nicht mehr wichtig ist, wie das bauchfreie Top aussieht oder sonst irgendwelche Äusserlichkeiten – das ist so befreiend und schön. Ich wünsche all den jungen Menschen so schnell wie möglich diese Erkenntnis. Wir müssen uns nicht verstellen oder irgendwelche Masken aufsetzen um anderen zu gefallen. Wir sind schön und perfekt genau so wie wir sind. Und wenn wir uns akzeptieren, so wie wir sind, dann strahlen wir diese Selbstsicherheit auch aus und dieser spezielle Glow macht schön!

Ich habe keine Töchter denen ich das auf den Weg geben kann und ihnen den Mut für mehr Selbstliebe und Selbstbewusstsein vermitteln kann. Dafür habe ich zwei Söhne und denen versuche ich das genau so zu zeigen. Denn auch Jungs sind geplagt von Unsicherheit, Zweifel und möchten gefallen! Meine Kinder hatten den Dreh schon ziemlich früh raus und bezeichneten von sich aus Menschen als schön. Wenn ich nachgefragt habe, warum sie die Person schön finden, kam meistens: „Mama, ist doch ganz einfach, er/sie hat ein schönes Herz!“

40 wird toll

Wir brauchen keine Angst vor der 40 zu haben! Ganz im Gegenteil, die 40 wird toll! Wir sind befreit von vielen Erwartungen, machen das worauf wir Lust haben, ziehen genau das an was uns gefällt, sind entspannter weil uns nicht mehr so viel und nicht so schnell aus der Bahn wirft.. und sooo viel mehr.

Meiner Meinung nach, gilt das übrigens genau so für Frauen wie auch für Männer!

Freut euch des Lebens, cheers! ❤

PS: Ich bin um 4:30 Uhr ins Bett, meine Linsen hatten sich in meine Augäpfel hinein gebrannt und ich hatte furchtbar rote Augen. Es hat mir auf den Kopf geschneit als wir auf das Taxi warteten und meine Haare klebten platt an meiner Stirn. Am nächsten Tag sah ich dann schon sehr alt aber zufrieden aus. Nach einem üppigen Hangoover-Frühstück kam auch die Farbe wieder langsam ins Gesicht. Die heisere Stimme brauchte schon etwas länger. Das Schlafmanko habe ich noch nicht ausgeglichen…auch das kommt mit dem Alter 🙂

Wochenrückblick 14.01.2017

Mein Wochenrückblick in Bildern

Wochenrückblick ist einer meiner liebsten Blogbeiträge.
Ich nehme mir die Zeit, über die vergangene Woche nachzudenken und suche meine liebsten Momente zusammen. Das Leben ist zu kurz, um sich nur mit schlechten Tagen zu beschäftigen, oder?

Meine Glücksmomente 

Die Erkältung habe ich, mehr oder weniger, erfolgreich bekämpft. Zur Zeit habe ich noch ständig kalt und der Husten ist noch nicht ganz weg, aber das wird schon wieder. Leider schlafe ich zur Zeit wahnsinnig schlecht. Am Samstag wurde der 8. Geburtstag von K2 mit Grosseltern gefeiert. Er hat sich diesen Schokoladenkuchen mit Kuhaugenschoki (Toffifee) gewünscht. Ich finde es so schön, wenn man auf solch eine einfache Weise das Kind glücklich machen kann.

geburtstagskuchen-e

Hier hat es am Wochenende ordentlich Schnee gegeben und die Kinder liessen es sich nicht nehmen, den Garten in eine Skipiste umzuwandeln. Mangels Hügel wurde der Vater als Anstosser eingesetzt.

gardenskiing

Eine grosse Portion grüner Smoothie portioniert eingefroren. So habe ich jeden Morgen zum Frühstück ein Glas grünen Smoothie. Sehr praktisch und empfehlenswert!

gruener-smoothie

Die Schule ist diese Woche wieder gestartet. Ganz ehrlich, ich habe die Ruhe im Haus schon sehr genossen.

gruenteematcha

Bei uns zu Hause werden die Ämtli (Haushaltsaufgaben) schön aufgeteilt. Wenn man(n) sich auch nach 6 Jahren nicht merken kann, dass Mittwochs Abfalltag ist, dann helfe ich gerne mit solchen Notizen an der Türe. Das funktioniert perfekt!

notizen

Diesen Samstag feiert meine Freundin ihren 40-sten Geburtstag. Hier habe ich schon das eine oder andere Oberteil rausgelegt und möchte mir mein Outfit zusammenstellen. Die kleine Katze klettert ruck-zuck auf den Schrank und beobachtet die ganze Aktion sehr genau. Schliesslich sind wir die einzigen weiblichen Wesen in diesem Haus…

katze

 

Liebe Grüsse und eine wunderbare neue Woche ❤

Katarina

(Die Wochenrückblick-/Glück Idee kommt ursprünglich von Denise Fräulein Ordnung und bei ihr kann man weitere Rückblicke von anderen Bloggern in den Kommentaren nachlesen)

Wochenrückblick 07.01.2017

Mein Wochenrückblick in Bildern

Wochenrückblick ist einer meiner liebsten Blogbeiträge.
Ich nehme mir die Zeit, über die vergangene Woche nachzudenken und suche meine liebsten Momente zusammen. Das Leben ist zu kurz, um sich nur mit schlechten Tagen zu beschäftigen, oder?

Meine Glücksmomente 

Wir sind gut ins neue Jahr gestartet. Am 1. Januar hat sich noch mein Email Account irgendwo ins Nirwana verabschiedet und ein neuer musste schnell her. Hat zum Glück alles gut funktioniert (danke mein IT-Mann) und ich bin wieder per Mail unter: staublos@gmx.ch erreichbar. Die lieben Wünsche meiner Leser haben mich ganz besonders gefreut!

 

neujahr2017

Ich hatte mir endlich Zeit für eine Runde Crosstrainer genommen. In der Vorweihnachtszeit und auch über Weihnachten war irgendwie keine Zeit für Sport.

sport

Am 2. Januar sind wir das erste Mal zum Neujahrs Apero in unser Dorfrestaurant. Ich war ehrlich erstaunt, wie viele Leute sich da versammelt haben. Eigentlich ein ganz schöner Gedanke mit so vielen Dorfbewohnern an zu stossen und sich gegenseitig alles Gute fürs neue Jahr zu wünschen.

geheimes-fenster

Es hat in der Nacht angefangen zu schneien. Ich habe so gehofft, dass der Schnee bleibt und die Kinder noch die letzte Ferienwoche im Schnee geniessen können. Tatsächlich gab es dann eine ordentliche Menge, welch Kinderglück!

schnee2017

Ich habe mein Glücksprojekt offiziell gestartet! Und es haben mir schon einige Leser auch auf Instagram geschrieben, welche Punkte sie bereits umgesetzt haben. Ich freue mich sooooo! Wenn ihr Näheres über das Glücksprojekt 2017 wissen wollt, HIER gehts lang. Ich freue mich, wenn ihr mitmacht und evtl. den Glücksprojekt Post auf eurer Seite teilt, damit wir am Ende viele sind!

gluecksprojekt2017

Aus unerklärlichen Gründen habe ich meinen Akupunkturtermin noch in der Ferienwoche der Kinder abgemacht. Meine Sorge, ich könnte mich überhaupt nicht entspannen, war aber total unbegründet. Meine Akupunkturtherapeutin hatte ihren grossen Hund in der Praxis. Die Jungs haben eine Stunde lang den riesigen Hund gestrichelt (obwohl sie eigentlich Angst vor Hunden haben) und sich mit meiner Therapeutin unterhalten. So schön! Ich kann mich an die Zeit erinnern, als die Kinder noch so klein waren und ich sie zu meinen Arztterminen mit schleppen musste. Spielsachen, Essen, Trinken, Bücher und alles einpacken, womit man die Wartezeit überbrücken kann. Kein Arzt hatte meine Beschwerden ernst genommen und ich hörte immer wieder, ich sei als junge Mutter einfach nur überfordert und meine Beschwerden seien rein psychischer Natur. Im Nachhinein weiss ich, dass sie meine MS-Diagnose noch viel früher hätten stellen können, hätten sie mich nur richtig ernst genommen und mir zugehört.

akupunktur

Irgendwann hat mich dann auch die Erkältung eingeholt. Es hat mich richtig, richtig heftig erwischt. Das ganze Programm mit Husten, Kopfschmerzen, Ohrenschmerzen, Halsschmerzen und als Höhepunkt auch noch Zahnfleischschmerzen! Wie ich das hasse! Jetzt seuche ich vor mich hin und hoffe, dass es langsam doch besser wird. Meine Jungs haben fleissig den Schnee auf dem Vorplatz geschaufelt. Dabei ist K1 ein gröberes Missgeschick passiert. Er ist rennend mit der Schneeschaufel vor sich, in einem Eisstück stecken geblieben. Die Schaufel hat ihn in voller Wucht im Gesicht getroffen und zwar genau zwischen den Zähnen und der Nase. Er hat zuerst nur aus der Lippe geblutet. Irgendwann tat ihm die Nase sehr stark angefangen weh zu tun. Wenn man die Nase etwas bewegt hat, dann gab es ein leichtes knackendes Geräusch. Wir sind also am nächsten Tag doch zum Kinderarzt um es rasch zu zeigen. Zum Glück gab es dann Entwarnung. Einmal mehr war ich von der Art unseres Kinderarztes begeistert. Er weiss einfach die Kinder und die Eltern mit viel Humor und Gelassenheit zu behandeln.

erkaeltung

Am 6.1. dem Dreikönigstag hatte unser K2 seinen 8 Geburtstag. Er wünscht sich immer einen selbstgemachten Dreikönigskuchen weil wir zwei dann ein wenig schummeln. Jedenfalls erkennt er dann immer das Stück, in dem der König steckt…

dreikoenigkuchen

Als wir nach dem Kinderarzt noch schnell einkaufen waren, hat er sich diese Rosen ausgesucht. Am Abend im Bett hat er fast geheult, weil er so glücklich über seinen wunderbaren Geburtstag war. Da hätte ich also auch mit heulen können vor Rührung. Gibt es was schöneres als glückliche Kinder?

geburstagsblumen

Liebe Grüsse und eine wunderbare neue Woche ❤

Katarina

(Die Wochenrückblick-/Glück Idee kommt ursprünglich von Denise Fräulein Ordnung und bei ihr kann man weitere Rückblicke von anderen Bloggern in den Kommentaren nachlesen)

WMDEDGT 01/17 Tagebuchbloggen bei Frau Brüllen

WasMachstDuEigentlichDenGanzenTag Tagebuchbloggen bei Frau Bruellen

Donnerstag, 05.01.2017

Auch mich hat jetzt diese elende Erkältung erwischt. Bevor ich ins Bett bin, habe ich noch Ibuprofen eingeworfen in der Hoffnung, wieder gesund aufzuwachen.

Die Kinder haben noch Schulferien und ich kann länger im Bett bleiben. Um 8:00Uhr klingelt das Telefon und als ich mich melden möchte, kommt nur so ein krächzender Ton aus meinem Mund. Ich quieke und röchle und schaff es doch einen Satz rauszubringen. Ging um mein Arztzeugnis für die Haushaltshilfe den ich noch raussuchen soll weil die Kopie schon archiviert und blabla.

Danach sag ich den Kindern, dass sie sich anziehen können und wir gleich frühstücken werden. Ich habe Wallungen, Ohrenschmerzen, Husten und mein Zahnfleisch fängt auch schon langsam an zu jucken. Zahnfleischjucken ist bei mir das ultimative Zeichen für eine echt böse Erkältung.

Nach dem Frühstück räumen die Kinder die Küche auf und ich dusche. In der Zwischenzeit hat schon wieder jemand angerufen wegen einem wichtigen Termin. Auf dieses Gespräch folgen noch zwei weitere. Mittlerweile ist meine Stimme zurückgekehrt und man kann mich auch wieder verstehen.

Um 10:00Uhr müssen wir aus dem Haus. Hier hat es ordentlich geschneit und ich buddle zuerst das Auto raus.

schnee

Irgendwann rennt K1 mit der Schneeschaufel an mir vorbei, ich schau hin, K1 bleibt mit der Schneeschaufel an einem Eisstück hängen, die Schneeschaufel rummst ihm ins Gesicht, K1 fällt nach hinten. Zuerst musste ich echt kurz lachen weil es wie im Trickfilm aussah. Dann sah ich, dass K1 weint und blutet. Ja, eine dicke Lippe! Mittlerweile tut ihm die Nase weh und ich bin mit nicht ganz sicher, ob ich das dem Kinderarzt zeigen soll.

Ich lade die Kinder bei meiner Freundin ab und gehe zu meinem Termin. Leider bekomme ich nicht unbedingt diese Nachrichten, die ich hätte hören wollen.

Kurz vor dem Mittag ist mein Termin fertig und ich hol die Kinder ab. Sie wünschen sich Hot-Dog zum Mittagessen und wir fahren schnell zum Laden und besorgen Würstchen und ein Pariserbrot. Nach dem Mittagessen bin ich echt erledigt.

Die Kinder machen Mittagsstunde, ich zieh mir den zweiten Pullover rüber und leg mich mit Decke und einem Hot-Drink aufs Sofa. Nach der Stunde, genau dann, als ich einschlafen könnte, ist die Mittagsstunde rum und die Jungs kommen auch schon juchzend und johlend runter. Mittlerweile bin ich echt fertig, mein Kopf explodiert fast und ich würde mir am liebsten die Zähne ziehen lassen.

Die Jungs ziehen ihre Skianzüge an und gehen im Garten spielen. Seit gestern karren sie den ganzen Schnee auf die Treppe zum Hintereingang. Scheinbar haben sie sich eine Schanze für den Schlitten gemacht und haben ihren Spass. Ich befürchte, das wird die nächsten drei Monate nicht mehr wegschmelzen!

Ich mache Zopfteig für den Drei-Königs-Kuchen. Denn morgen hat K2 Geburtstag und wird 8! Er hat sich zum Frühstück einen selbstgemachten Dreikönigskuchen gewünscht. Und zwar, weil wir dann immer etwas schummeln können. Er schaut heimlich hin wo ich die Nuss verstecke und ich tue so, als ob ich es nicht wüsste…

Irgendwann rufe ich die Schnee-Kinder wieder rein und muss das Abendessen vorbereiten.

Der Dreikönigskuchen ist fertig und als ich den Klopftest machen will, komme ich mit meinem Finger an den geschmolzenen Zucker. Weil ich durch die MS verzögert meine Finger spüre, merke ich viel zu spät, dass ich mir den Finger bereits so stark verbrannt habe, dass es eine Brandblase gibt. Von nun an merke ich den Schmerz aber sehr deutlich…mein Finger tut verdammt weh und ich bin fertig mit dem Tag.

Mein Mann kommt nach Hause und ist schlecht gelaunt. Er und die Kinder liefern sich noch Wettkämpfe mit Rubiks Würfel.

Ich tippe diesen Blogpost auf dem Sofa in mein Smartphone, man verzeihe mir die Schreibfehler…mit Brandblase am Finger tippt es sich nicht so locker…

Jetzt gehe ich in die Badewanne und werde mir die Klatschhefte von meiner Freundin reinziehen. Der Mann wird den Geburtstagstisch für K2 richten und dann geh ich ins Bett.

Gute Nacht! ❤

Katarina