Wochenrückblick 30.11.2014-07.12.2014

Denise von http://fraeulein-ordnung.blogspot.com stellt diese Frage jedes Wochenende:

Was hat dich in dieser Woche glücklich gemacht?

„Ich zeige 4 – 6 meiner liebsten Fotos aus der Woche und schreibe 1 – 2 Sätze dazu.
Wer Lust hat, kann gerne beim Wochen(glück)-Rückblick mitmachen und sich bis Sonntag Abend verlinken (wer mag, kann dafür das erste Bild mitnehmen). So können wir gemeinsam unser Glück, die schönen Momente und fröhlichen Stunden festhalten.

IMG_8096

Der Gärtner hat sich endlich unseren Garten vorgenommen. Er war sehr fleissig und hat alle Sträucher geschnitten, das Schnittgut eingesammelt und alles entsorgt. Das ist so ein wunderbar befreiendes Gefühl und ich freue mich sehr darüber:

image

Mittwoch hatte ich wiedermal einen Akupunkturtermin:

image

Am Donnerstag gab es wieder Blutabnahme. Eigentlich nix erfreuliches an sich. Sie haben 5x gestochen und am Ende hat sich die MPA an meiner blutigen Nadel gestochen. Das war alles ziemlich seltsam. Heute (Sonntag) hat mir mein Hausarzt eine Mail geschickt um mitzuteilen, dass die Blutwerte eigentlich im Normalbereich seien. Nur Vitamin D3 soll ich schon wieder spritzen:

image

Kinder wollten unbedingt backen:

image

Ich habe ja vom Mann einen wunderbaren Adventskalender bekommen und am Freitag war dieses schicke Baby drin:

image

Unser neues (sauteures) Fenster wurde geliefert und perfekt eingebaut. Also haben wir im oberen Stock die 4 Zimmer umgestellt, entrümpelt und wieder eingeräumt. Zur Zeit finde ich dieses Entrümpeln wahnsinnig befreiend:

image

In letzter Zeit fühle ich mich sehr unruhig und nervös. Ich habe ein grosses Bedürfnis alles auszumisten, vieles wegzuwerfen und einfach aufzuräumen. Mal sehen, wie weit ich mit den Aufräumarbeiten komme.

 

Auf diesem Wege wünsche ich uns allen einen guten Start in die neue Woche ❤

Wochenrückblick 23.11.2014-30.11.2014

Denise von http://fraeulein-ordnung.blogspot.com stellt diese Frage jedes Wochenende:

Was hat dich in dieser Woche glücklich gemacht?

„Ich zeige 4 – 6 meiner liebsten Fotos aus der Woche und schreibe 1 – 2 Sätze dazu.
Wer Lust hat, kann gerne beim Wochen(glück)-Rückblick mitmachen und sich bis Sonntag Abend verlinken (wer mag, kann dafür das erste Bild mitnehmen). So können wir gemeinsam unser Glück, die schönen Momente und fröhlichen Stunden festhalten.

IMG_8096

Endlich den Hasen gefunden, den sich die Tochter meiner Freundin schon so lange wünscht:

image

Die Nusssaison ist eröffnet:

image

Gartenarbeit bevor die Sonne untergeht:

image

Der Grosse hat seinen roten Gürtel im Karate bekommen:

image

Ein ruhiger Abend nur für mich:

image

Der Mann hat das Wespennest endlich entfernt:

image

Ich ch habe vom Mann und den Kindern einen Adventskalender bekommen!:

image

Auf diesem Wege wünsche ich uns allen einen guten Start in die neue Woche ❤

Herbst-Status

Am Montag hatte ich wieder den obligatorischen, monatlichen Neurologentermin. Wir haben versucht, herauszufinden woher die allergische Reaktion vor 3 Wochen kam. Leider sind wir nicht weitergekommen und ich hätte damals vielleicht doch zum Hausarzt gehen sollen um einen Allergietest zu machen. Ich hatte aber einfach keine Lust mehr auf Ärzte. Ich habe überhaupt keine Lust auf Ärzte. Obwohl, am Wochenende war ich mit Freundinnen lecker Essen und wir haben meinen Hausarzt getroffen. Sie waren sich alle einig, der Arzt ist heiss und sie würden es verstehen, wenn ich öffters bei ihm rumhänge.

Jedenfalls hat mein Neuro empfohlen, das Johanniskrautpräparat nicht mehr zu nehmen. Ich ging davon aus, dass es mein Nervenflattern im Rückenmark beruhigt. Neuro hat dann gefragt, ob ich denn sicher sei, dass es von der MS kommt und nicht eine unterdrückte Angst ist. Oha, habe ich doch tief drin Angst vor der MS? Oh ja, ich habe die Augen soweit aufgerissen, dass mir beinahe die Linsen rausgefallen sind. Ich wollte schon herumstänkern, er solle nicht schon wieder versuchen zu triggern! Er meinte dann, ich solle versuchen, das in Betracht zu ziehen. Es sei Montag und er sei nicht so in Stimmung mich zu triggern. Da ich ja ein Unterdrückungskünstler bin, könnte es schon sein, dass ich irgendwo Angst versteckt habe. Das Nervenflattern kommt ja nur in der entspannungsphase. Also wenn ich kurz vor dem Einschlafen bin und mein Körper soweit heruntergefahren ist. Das bedeutet, dann, wenn ich nicht mehr die bewusste Kontrolle über meinen Körper/Seele habe. Er denkt, ich sollte mir das dann eingestehen. So quasi, es flattert, es könnte auch sein, dass ich doch irgendwelche Angst habe und das dann so akzeptieren und hinnehmen. Dann müsste mein Unterbewusstsein nicht ständig irgendwelche Impulse bzw. körperliche Reaktionen schiessen um endlich wahrgenommen zu werden. Hej, tönt ziemlich plausibel. Wenn ich das nicht hinkriege, würde er mir gerne ein Psychopharmaka geben. Etwas, dass Angstlösend sei, Geborgenheitsgefühl verstärkt und allgemein etwas beruhigt. Aber jetzt setzte ich mich erstmal mit einer eventuellen Angst auseinander, mal sehen ob da was an die Oberfläche kommt.

Lustigerweise hat mich mein Mann einen Tag zuvor ausgelacht, weil ich mir zum Schulstart wieder Sorgen um den Schulweg gemacht habe. Mein Mann sagt, ich sei eine Glucke, die noch nicht gemerkt hat, dass die Eier schon lange ausgeschlüpft sind und nicht mehr wollen, dass ich drauf hocke. Oh ja, das hat schon was. Der Mann meint auch, mir fehle das Urvertrauen. Da muss ich ihm Recht geben. Durch die Umstände, wie ich aufgewachsen bin, fehlt mir vermutlich wirklich dieses Urvertrauen. Ich bin zwar ein sehr positiver Mensch und habe das Gefühl, alles meistern zu können. Wenn es aber um meine Kinder geht, dann krieg ich dieses positive Denken überhaupt nicht hin. Lustig fand ich, dass beide ein ähnliches Problem angesprochen haben. Vielleicht sprechen die sich auch einfach nur heimlich ab! Ach, es ist ein schwieriges Thema. Irgendwann möchte ich so gerne darüber schreiben.

Jedenfalls haben der Neuro und ich uns geeinigt, ein neues MRI zur Standortbestimmung zu machen. Es geht darum, die aktuellen Bilder zu haben nachdem ich jetzt keine MS-Medikamente mehr nehme. Morgen habe ich auch bereits den Termin. Ich hasse MRI! Abgesehen von dem Platzmangel und den lauten Geräuschen, stelle ich mir immer vor, wie sie meine Gedanken lesen können. Und diese sollte nie Jemand einfach so ohne Erklärung zu sehen bekommen 🙂

Pessimismus

Mein Neurologe hat die seltsame Gabe immer und überall Pessimismus zu verbreiten. Am Anfang während und kurz nach der Diagnose, war er höchst positiver Einstellung. Aber kaum habe ich mich in diese MS-Materie vertieft eingearbeitet und mich kritisch im Hinblick auf Medikamente gezeigt, ist er gleichzeitig zum Oberpessi der Welt mutiert.

Bei jedem Termin, an dem es mir sichtlich gut ging, hat er angefangen mit seinen Fragen zu bohren und herumzustochern, bis er mich soweit hatte, dass ich am liebsten in Tränen ausgebrochen wäre. Irgendwann habe ich ihm das auch gesagt. Als er anfing, meine Einstellung zu hinterfragen, habe ich gefragt, warum er denn so ein miesepetriger Spielverderber sei. Und zwar in diesen Worten: miesepetriger Spielverderber. Er hat mir das dann so erklärt, dass er absichtlich ganz schwierige und kritische Fragen stelle, weil er nicht möchte, dass ich beim nächsten Schub oder MS-Problem in ein Loch falle.

Vor etwa 2.5 Wochen musste ich wieder antraben weil die verschlechterten Leberwerte kontrolliert wurden. Und hej, mir ging es prächtig! Ich würde sogar behaupten, ich war das blühende Leben. Dann hat er wieder angefangen an mir rumzuhacken. Ob ich mich denn nicht zu sicher fühle so ohne Medikamente. Ob es mir denn bewusst wäre, dass jeder Zeit ein neuer Schub kommen kann. Irgendwann habe ich ihn unterbrochen und gesagt, dass ich ja wohl wisse, dass jeder Zeit ein neuer Schub kommen kann, das ist ja auch das doofe an dieser beknackten Krankheit. Ich will mir jetzt auch keine Gedanken darüber machen, weil, es geht mir gut und ich will diese Zeit geniessen. Vielleicht sind es nur einige Tage, vielleicht aber auch Wochen, das kann mir weder er noch irgendwer ausreden. Ganz klar habe ich ihm gesagt, dass ich in der Gegenwart lebe und ganz egal, was auch immer die Zukunft bringt, ich habe keine Angst davor und weiss, dass ich es meistern werde.

Ich habe wirklich irgendwo tief in mir diese Einstellung. Profis nennen das auch Resilienz (siehe Wikipedia). Ich will mir keine Horrorszenarien ausmahlen, es genügt mir zu wissen, dass es die geben kann.

Trotzdem ist mein Befinden nach dem Neurotermin rapide in den Keller gesunken. Ich versuche dann immer herauszufinden, woran das gelegen haben mag. Also mein gesundheitliches Befinden. Zuerst war ich bei der Akupunktur. Wir haben da wiedermal eine Behandlung gemacht, in der versucht wird, mein Immunsystem neu zu starten. Sowas wie ein Restart. Das bringt mich ziemlich durcheinander, mental und physisch. Dann habe ich hochdosiertes Johanniskraut bekommen wegen meiner Spastiken im Rückenmark. Dazu noch neue Linsen und neue Brille. In den nächsten Tagen ging es mir nicht gut. Kopfschmerzen, Schwindel und meine ganze Haut am Rücken tat mir extrem weh. Danach haben sich meine alten Einstichstellen von den letzten Spritzen gemeldet. Diese Knubbel schwollen an und juckten wie wahnsinnig. Man bedenke, dass ich im März die letzte Spritze gespritzt habe. Jedenfalls habe ich nach zwei Tagen ein Foto meinem Neuro gemailt und gefragt, ob das vom Johanniskraut kommen kann. Er schrieb innerhalb von 15min. zurück, dass ich es sofort absetzen soll und ein Antiallergikum nehmen soll. 3 Tage nach dem Absetzten hatte ich am ganzen Körper einen roten, juckenden Ausschlag. Irgendwann habe ich gemerkt, dass ich vom neuen Shampoo auch juckenden Ausschlag bekomme. In der ganzen Zeit habe ich extrem schlecht geschlafen und hatte seit Tagen, Tag und Nacht, Kopfschmerzen. Jetzt habe ich gemerkt, dass die Kopfschmerzen auch von meiner neuen Brille kommen könnten.

Lange Rede, kurzer Sinn. Seit ich beim Pessi-Neuro rausgegangen bin, ging es mir plötzlich viel schlechter. Auch jetzt weiss ich noch nicht genau, woher der ganze Müll kommt. Es gibt ja so viele Möglichkeiten und wir wissen ja, dass es auch die Drecks-MS sein könnte, die ihre gierigen, verkrüppelten Finger im Spiel hat.

Ich warte jetzt mal ab, trinke Tee und in 2.5 Wochen muss ich eh wieder zum Neuro. Lagebesprechung wegen neuem MRI-Termin.