Jahresrückblick 2018

Es ist 01.01.2019 und somit ist es noch nicht zu spät für einen Jahresrückblick! HIER kann man den Jahresrückblick 2017 nachlesen.

Jahresrückblick – Das Jahr 2018 nach meinen Bildern in Kurzfassung

Januar:

  • Zum ersten Mal erlebt, dass jemand nach nur 2 Tagen eine neue Arbeitsstelle in der Probezeit kündigt. Was organisatorisch für weitere Monate sehr mühsam war.
  • Kind2 hat seinen 9 Geburtstag gefeiert und es gibt Eltern, die wissen welchen Film wir geschaut haben, nur von diesen Hinweis: Ausserirdische, Kohlsuppe, Furzen und Bölölllööö 🙂
  • Dreikönigskuchen für das Geburtstagskind gebacken
  • Ich habe erste Tulpen gekauft weil Frühlingsgefühle
  • Erstmal so richtig gejoggt, über 4 km und befunden, dass das wirklich nicht mein Sport ist
  • Spontane Familienskiferien mit echt blöden Hotel-Zimmer-Nachbarn

Februar:

  • Impftermine K1
  • viel zu viel Büro
  • Schulfasnacht: K1 als Queen Elisabeth und K2 als Michael Jackson
  • Viel gekocht
  • Das erste Mal anderen Eltern geschrieben und verlangt, dass ihr Kind die Finger von meinem lässt und ich sonst die Schulleitung einschalte, wenn wir das nicht klären können.
  • Oft Badewanne gegönnt
  • Noch fast regelmässig Sport gemacht
  • Weitere 6 Monate vom Medikament abgeholt
  • Margaritas trinken gegangen

März:

  • Das erste Mal beide Kinder ins Skilager verabschiedet und in dieser Woche 100% gearbeitet. Genervt herausgefunden, dass mein Neurologe Recht hat und ich nicht mehr als 40% arbeiten „sollte“.
  • Kinder leicht irre auf Webcam vom Skilift gestalkt
  • noch mehr Schnee
  • Energieballs selbst gemacht
  • Wochenenden bei Volleyballtournieren in Turnhallen verbracht
  • Osterdeko hervorgekramt
  • Fotos nach dem Sport mit „ich sterbe“ Gesicht gemacht
  • Ostern verbracht und nach dem Essen einen Hosenknopf offen lassen müssen

April:

 

  • Narzissen, Primeln, Krokusse überall im Garten
  • Versucht Slime selber zu machen und etwa 4 mal gescheitert bis ich die Idee endlich aufgegeben habe
  • Frühlingsferien in der Alphütte bei der es doch wieder 50cm Schnee gab und wir den ganzen Plunder hoch tragen mussten. Dafür eine wunderbare Woche in Abgeschiedenheit mit Familie verbracht. Viel gelesen, gelacht, Monopoly gespielt, die Glückspost aus 2016 gelesen und nach Holzfeuer gestunken
  • Frühling genossen
  • Mit Kids unzählige Male beim Kieferorthopäden gewesen
  • Das erste Mal vor der Umkleide warten während K1 Hosen anprobiert
  • Ach, und Büro, Büro, Büro
  • Meinen 39 Geburtstag gefeiert
  • Haare ungefähr 25cm abgeschnitten

Mai:

  • Erstkommunion von K2 und viele spezielle Gäste aus dem Ausland die sich extra auf den Weg gemacht haben
  • Heisses Wetter
  • Immer wieder was zu DSGVO lesen und langsam keine Lust auf bloggen haben
  • Projekt Lärmschutzwand beginnt
  • Das ganze Grünzeug um unser Grundstück wird herausgerissen. Alles.
  • Stromleitung wird angebohrt
  • Wasserleitung wird angebohrt und ich lerne, keine blöden Witze zu machen weil die tatsächlich eintreffen
  • Feuerwehrfest und Frühlingsfest im Dorf
  • Mit offenen Schuhen ins Büro fahren

Juni:

  • MS Treffen
  • Im Garten arbeiten und es ist unglaublich warm
  • Baustelle noch immer
  • K2 rennt in Schulhauswand, Platzwunde, Schule ruft nicht an und als ich von der Arbeit nach Hause komme, ist es schon zu spät für nähen. Er hat da jetzt eine Narbe an der Stirn
  • Sport
  • Katze darf mit einem „Gstältli“ im Garten Sitzen und ich laufe mit ihr an der Leine durch den Garten was ziemlich irre aussieht. Aber, das Grundstück ist noch immer offen zur Hauptstrasse
  • Patenkind feiert Geburtstag und ich begleite in Indoorspielplatz (Indoorhölle)
  • K2 Zeckenbiss
  • Fussballeuphorie
  • Auf Dachterrasse von Freundin den Sommer geniessen

Juli:

  • K1 bricht sich den Arm. Nach meinem „schlechtes Bauchgefühl“ hole ich Zweitmeinung ein und es wird vom Gips zur speziellen Schiene gewechselt. Gerade noch rechtzeitig.
  • Kroatien erspielt den zweiten Platz der Weltfussballmeisterschaft
  • Endlich die langersehnten Sommerferien mit Familie in Kroatien

August:

  • Nach Hause kommen
  • Gesundes, frisches Essen
  • Kinder und ihre Freunde im Garten
  • Büro, Büro, Büro
  • Am Sommergrümpeli aushelfen müssen und zum ersten Mal „Ösch die Dritten“ life im Festzelt hören. Ähm ja…
  • K1 bekommt Antwort vom Königshaus auf seine Post an Queen Elisabeth
  • K1 feiert Geburtstag

September:

  • Die Lärmschutzwand steht nach Monaten und nachdem ich mit dem Hersteller telefoniere, nehmen wir den Bau ab
  • Kids haben ihr erstes Sportlager und sind übers Wochenende weg
  • Jahres und Hochzeitstag
  • Einbruch zu Hause was mich sehr viel Nerven und Zeit gekostet hat
  • Suche nach Alarmanlagen
  • Einladung zur Konferenz Day One Digital Health in Basel
  • Kundenseminar von der Firma und Ausklingen des Abends mit den Kollegen bei uns zu Hause
  • K1 fährt eine Woche in die Schulreise
  • ganz viel Essen

Oktober:

  • Abklärungen Versicherungen nach Einbruch
  • Ein Freund wandert nach Panama aus und überbrückt bei uns eine Woche
  • Schulherbstferien, der Mann hat auch frei und wir sind jeden Tag unterwegs
  • Endlich wiedermal Akupunktur
  • Mann zum Halbmarathon bei 23 Grad im Oktober begleitet
  • Büro
  • Rauchfrei werden und danach eine ganz lange Zeit schlecht gelaunt sein
  • Endlich neues Notebook in Betrieb nehmen
  • Zwei neue Ringe kaufen weil, alles geklaut
  • Spontan ein E-Piano kaufen
  • Am 31.10.2018 MS-Verlaufskontrolle mit MRI und bereits am Abend die Nachricht „keine Veränderung“ bekommen! Danach spontan doch an eine Halloweenparty gehen und das feiern

November:

  • Das E-Piano wird geliefert und von nun an wird hier ständig und immer Musik gespielt. K1 der Gitarrenspieler entdeckt sein Klaviertalent
  • Mann feiert Geburtstag
  • Schwiegermutter feiert ebenfalls Geburtstag und macht eine Party
  • Unglaubliche Wolkenstimmungen
  • Nachschub vom MS Medikament abholen
  • Herbstfarben
  • Curlyhair Methode ausprobieren und feststellen, dass ich mir gelockt nicht gefalle
  • Essen
  • Eine Party von der ich erst um 04:30 nach Hause gelaufen bin und das Auto stehen liess.
  • Pedicure mit einem Mordskater
  • Ich entscheide, mich mehr mit Selbstliebe und Projekten für mich zu beschäftigen
  • Olivenbaum Winterfest machen
  • Christrosen für Küchenfenster kaufen
  • Büro, Büro, Büro…

Dezember:

  • Nachdem sie mir 3 Uhren geklaut haben und die letzte die ich hatte, den Geist aufgab, wiedermal eine neue Uhr gekauft
  • Ich wollte eine Basenkur machen, kaufte für ganz viel Geld irgendwelche Mittelchen im Reformhaus nur um sie mir zu Hause von der Zunge zu kratzen. Ekelhaft und nix für mich
  • Akupunktur
  • Rauchfrei für zwei Wochen unterbrechen
  • Volleyball
  • Geschenke bestellen
  • Neue Betten für beide Kinder kaufen
  • Im Büro noch den Endspurt einlegen
  • Heizung reparieren
  • Mit Kindern zum Kieferorthopäden und der Unterschied zwischen Unter- und Oberkiefer ist mittlerweile bei 3 mm gestartet mit 11.5
  • Christbaum besorgen
  • Geschenke einpacken
  • Weihnachten feiern
  • Tagelang nix machen
  • Erkältung auskurrieren
  • Silvester feiern

Mehr Eindrücke auf Instagram (staublos_ch)

Von Herzen möchte ich mich bei euch allen bedanken. Jenen, die ich persönlich getroffen habe, denen mit denen ich geschrieben habe und denen, die still und leise hier lesen und immer wieder vorbei kommen! Das Jahr 2018 war für mich persönlich sehr anstrengend weil sich mein Arbeitspensum verdoppelt hat. Ich neben bei noch für eine Patientenseite schreibe und deshalb nicht mehr so viel Zeit für mein Blog hatte. Ich möchte keine langweiligen Versprechungen machen, aber ich werde mir Mühe geben, auch weiterhin von meinem Alltag zu erzählen. Nicht weil mein Alltag so wahnsinnig spanend ist, sondern um zu zeigen, dass der Alltag auch mit MS ganz normal sein kann.

Danke für alles!

Ich wünsche ein wunderbares, zufriedenes, gesundes und glückliches 2019
Love K.

 

Werbeanzeigen

Multiple Sklerose: Sind wir eine neue Generation der Kranken?

Anfang Juni traf ich mich mit der wunderbaren Sabine von ‚die kleine graue Wolke‘.

Sabine hat den Film die kleine graue Wolke über ihre MS-Diagnose gedreht. Ein Film, in dem sie sich mit verschiedenen MS-Betroffenen trifft und ihre Sichtweise zu der Erkrankung ergründet. Sabine setzt sich im Film mit ihrer Diagnose auseinander und ich kann genau dieses Gefühl spüren. Diese erste Zeit nach der Diagnose in der man noch auf der Suche nach seinem Weg ist: was ist das, was machen die anderen damit, wie lebt man mit sowas…usw. Den Film finde ich sehr einfühlsam und Sabine behandelt die MS-Erkrankten sehr sensibel, ohne zu urteilen. Diesen Film kann ich sehr empfehlen. Dazu schreibt Sabine einen gleichnamigen Blog als die kleine graue Wolke Blog.

Kleinegrauewolke

Auf diesen Film wurde ich letztes Jahr aufmerksam und so habe ich immer wieder verfolgt, was Sabine so macht. Und, sie macht wahnsinnig viel! Am ersten Juni-Wochenende war sie zum Beispiel mit ihrem Team in der Schweiz und hat sich in Sachen Multiple Sklerose engagiert. Hierzu folgt auf ihrem Blog noch ein Bericht. Da war es nahe liegend, dass wir uns endlich auch in Natura treffen!

Was soll ich sagen? Sabine ist eine tolle junge Frau mit sehr viel positiver Ausstrahlung, Humor und diesem gewissen Etwas! Sie hat sich als Ziel gesetzt, über die MS aufzuklären und zu zeigen, dass das Leben trotzdem lebenswert bleiben kann. Hierzu dreht sie auch die Reihe 1000 Gesichter und lässt andere MSler über ihre Krankheit sprechen.

Das gleiche Ziel

Wenn man Sabine sieht, dann ist da diese grosse, hübsche und selbstbewusste Frau – voller Leben. Und man könnte tatsächlich denken, sie sieht ja gar nicht krank aus 🙂 ! Welchen Stress und welche Mühen sie auf sich nimmt, um auf die MS aufmerksam zu machen, kann man eigentlich nur erahnen. Sie macht es aus einer solchen Überzeugung und einer völligen Selbstverständlichkeit.

Sabine Marina und Katarina

Wir werden verkabelt, unterhalten uns und ich gebe mein erstes Podcastinterview überhaupt. Das Team von Sabine (Claudia Mattai del Moro und Jonas Hieronimus) ist sehr toll und ich fühle mich sofort wohl. Claudia ist Schweizerin und wir unterhalten uns auf Schweizerdeutsch. Sabine erweist sich als sehr gute Schweizerdeutsch-Versteherin und so quatschen wir und quatschen und quatschen…gefühlt waren es aber nur 5min.

Mir kommt es vor, als ob ich mich mit einer Freundin treffe, die ich einfach eine Weile nicht mehr gesehen habe. Wir erzählen uns gegenseitig die lustigen Anekdoten, die wir durch die MS schon erlebt haben. Welche blöden Sprüche wir schon gehört haben. Mit welchen Irrtümern wir konfrontiert werden. Warum wir sehr persönlich über unsere Krankheit schreiben und warum wir das alles mit der weiten Welt teilen.

Aufklärungsarbeit

Schnell ist dieses Gefühl da, wir sind total auf der gleichen Wellenlänge und wir haben das gleiche Ziel! Aufklären, zeigen wie das Leben sein kann und nicht muss. Wir sind die, die aus diesem veralteten und verstaubten Multiple Sklerose Bild ausbrechen. Mir ist es ein grosses Anliegen, anderen MS-Betroffenen zu helfen. Vor allem denen, die gerade die Diagnose bekommen haben, denn die brauchen Unterstützung. Wir müssen ihnen zeigen, dass das Leben mit der Diagnose nicht vorbei ist. Natürlich ist nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen- das wissen Sabine und ich selber sehr wohl. Auch ich spüre die MS täglich und immer wieder erinnert sie mich daran, dass sie denn noch immer da ist. Ja, an manchen Tagen erträgt man das gut, an manchen halt etwas weniger. Ich registriere sie und mache dann einfach, soweit es geht, weiter. Jeden Tag!

Irgendwann frage ich mich, sind wir eine neue Generation von MS-Erkrankten?

Verändert sich das typische Bild von Multiple Sklerose, wenn wir auch andere Fotos ins Netz stellen, statt immer dieses eine Bild von einem Rollstuhl? Immer mehr Blogger schreiben offen über ihr Leben mit MS und ich finde das so wichtig! Ich habe das Gefühl, wir brauchen eine Veränderung. Meiner Meinung nach, passt mein Blogname immer besser zu meinem eigentlichen Ziel: STAUBLOS! Ich möchte das Bild von MS Erkrankten entstauben! Wenn wir auch weiterhin dran bleiben, dann können wir etwas verändern. Davon bin ich überzeugt!

Sabine Marina und Katarina von Staublos

Heute sind wir eine neue Generation an Erkrankten, nur schon aus dem Grund, dass es vor 15 Jahren die heutigen medizinischen Möglichkeiten nicht gab. MS kann man zwar noch immer nicht heilen, aber es stehen uns wenigstens einige Medikamente zur Auswahl, mit denen wir bewusst und mit etwas Glück, den Verlauf verzögern können. Ich weiss, diese Medikamente haben immer ein sehr grosses Päckchen an Nebenwirkungen dabei, aber trotzdem haben wir die Wahl, die vor ein paar Jahren noch nicht da war. Durch das Internet können wir uns informieren, auch wenn noch nicht alle Ärzte der Meinung sind, dass wir diese Informationen brauchen. Es steht uns frei, ob wir Studien, die Forschung und den Fortschritt lesen oder nicht.

Wir haben die Möglichkeit, endlich selbständige Patienten zu sein und das müssen wir unbedingt nutzen!

Auf diesem Wege, ein grosses Danke an all die Bloggerkollegen/Innen, die unermüdlich darüber schreiben und berichten! Wir opfern sehr viel unserer freien Zeit dafür auf, aber es lohnt sich!

Ich denke, wir leisten wichtige Aufklärungs-Arbeit!

Herzlichst, Katarina ❤

HAPPY NEW YEAR!!!

Ich wünsche euch ein super tolles, gesundes, erfolgreiches und zufriedenes 2015!!!

WordPress hat eine Zusammenstellung des Jahres 2014 erstellt. Was soll ich sagen….ich bin sprachlos. Im April habe ich mit bloggen angefangen und es macht mir noch immer sehr viel Spass.

2014 blog

 

Es tut gut, sich den Frust von der Seele zu schreiben. Aber es ist auch schön, das Gute nieder zu schreiben. Es tut aber auch gut, mit so vielen netten Menschen in Kontakt zu kommen, die ich sonst nie kennen gelernt hätte. Es freut mich vor allem, dass ich mich mit vielen über das Medikament austauschen konnte und einem oder anderen mit Tipps helfen konnte. Der Wochenrückblick wurde zu einem sehr schönem Ritual, denn das bringt mich dazu, über die schönen Dinge bewusst nachzudenken. Hier nochmals ein liebes Danke an Denise (http://fraeulein-ordnung.blogspot.ch/) für die tolle Idee!

2014

Ich danke für eure Besuche, Kommentare, Nachrichten und würde mich sehr freuen, wenn ihr mich auch 2015 besucht!

An Silvester haben wir noch Blei gegossen. Ein Ergebnis war das hier….ich denke, die Interpretation kann offen gelassen werden:

happy new year 2015

 

Alles Liebe!